MONEY IS A COUNTRY ALL ITS OWN

Status: in Produktion (ehemals Immersive Dark Tourism)
 
Logline:
Der Dokumentarfilm Money is a country all its own erzählt von ehemaligen Elitesoldaten und illegalen Migranten, die ihre Grenzerfahrungen für Touristen reinszenieren. Der Film folgt ihnen bei ihren Bemühungen, sich mithilfe dieser Geschäftsidee einen Zufluchtsort in einer Welt zu sichern, der sie aufgrund ihrer persönlichen Geschichte und Erfahrun- gen misstrauisch gegenüberstehen.
 
Synopsis:
Der Film Money is a country all its own folgt Menschen, deren Leben von Krieg und Migration erschüttert wurde und die heute in der Tourismusbranche tätig sind, um dort diese Geschichten zu vermarkten und zu verkaufen.

Eine Gruppe ehemaliger Elitesoldaten, die auf den Schlachtfeldern im Irak und in Afghanistan die Werte der westlichen Welt verteidigt hat, führt heute in Las Vegas ein Unter- nehmen, das Touristen im Gebrauch von Waffen und Taktik schult, um danach mit den zahlenden Rekruten den Untergang der amerikanischen Gesellschaft zu verhindern. In El Alberto, einem kleinen Dorf im mexikanischen Hidalgo, reinszenieren ehemalige Migranten die Gefahren der illegalen Grenzüberquerung, so dass der zahlenden Tourist die Ängste und Strapazen einer nächtlichen Flucht am eigenen Leib erfahren kann.

Vor dem Hintergrund dieses speziellen Tourismusangebots führt der Film in eine Welt, in der die eigene Geschichte zum Produkt und die Anbieter zu Darstellern ihrer selbst werden. Dabei offenbaren sich im Verlauf der Episoden die globalen und lokalen Verstrickungen unserer Welt, die in den Emanzipationsversuchen unserer Protagonisten sichtbar werden. 


Ein Film von Andre Siegers und Philipp Diettrich
unter Mitarbeit von Guadalupe Rivera Garay
 
Regie Andre Siegers
Kamera Philipp Diettrich
Ton Bernhard Hetzenauer
Dramaturgie Gabriele Brunnenmeyer, Gabriele Mathes
Aufnahmeleitung Sergio Palma Villaverde
Produzent Karsten Krause, Frank Scheuffele, Ralph Wieser, Georg Misch
 
Produktion Fünferfilm, UVO Gruppe, Mischief Films

gefördert durch: ScriptLab Wien, ÖFI, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, MEDIA, KJDF, Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein